35/2018 – đŸ„€ Cannabisdrinks statt Coke: Coca-Cola steht vor dem Einstieg ins Marihuana-GeschĂ€ft!

Aktie-X Ausgabe 35/2018 – Mittwoch, 19. September 2018

Heute lesen Sie:

  • Coca-Cola – Diese Entscheidung von Coca-Cola könnte alles durcheinanderwirbeln
  • Cannabix – NĂ€chster Depotgewinner? Alle anderen können Sie vergessen!
  • RF Industries – Fehlgedeutete Quartalszahlen wie 6er im Lotto fĂŒr clevere AktionĂ€re

Diese Entscheidung von Coca-Cola könnte alles durcheinanderwirbeln

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

MM Editorial

Marco Messina

das ist der pure Wahnsinn. Nachdem wir in der vergangenen Woche die HĂ€lfte unserer Aphria-Position mit ĂŒber +102% Gewinn verĂ€ußert haben, laufen gerade die nĂ€chsten Wahnsinns-News ĂŒber die Ticker.

Wie die renommierte US-Nachrichtenagentur Bloomberg mit Hauptsitz in New York City zum Wochenstart berichtet, spricht der Brausegigant Coca-Cola ĂŒber einen möglichen Einstieg bei Cannabisfirmen.

Der in Atlanta ansÀssige Hersteller von ErfrischungsgetrÀnken sei im GesprÀch mit dem kanadischen Marihuanaproduzenten Aurora Cannabis, um gemeinsam GetrÀnke zu entwickeln.

„Wir beobachten das Wachstum von nicht-psychotoxischem CBD als Zutat in funktionellen Wellness-GetrĂ€nken auf der ganzen Welt“, wird Coca-Cola-Sprecher Kent Landers in einer E-Mail an Bloomberg News zitiert.

Coca-Cola meets Cannabis = zurĂŒck in die Erfolgsspur? Quelle: rappler.com

Die Gleichung könnte aufgehen. Denn ein Einstieg des GetrÀnkegiganten aus Atlanta wird eine neue Investitionswelle anheizen.

Ein solch aufsehenserregender Einstieg im rasant wachsenden Markt dĂŒrfte die KrĂ€fteverhĂ€ltnisse noch einmal gehörig durcheinanderwirbeln. Wer bisher noch davon ausgegangen ist, dass nur die Alkoholindustrie ein berechtigtes Interesse an Investitionen oder der Zusammenarbeit mit Cannabisunternehmen besitzt, der sieht sich nun getĂ€uscht.

Wir haben vor 7 Wochen zum passenden Zeitpunkt in einen wichtigen Zukunftsmarkt investiert und werden in den kommenden Wochen weiter davon profitieren, dass zögerliche Investoren erst jetzt auf den bereits fahrenden Zug aufspringen wollen. WĂ€hrend Investoren sich um die letzten Aktienpakete regelrecht prĂŒgeln, können wir uns entspannt zurĂŒcklehnen.

Von unseren 5 Cannabis Assen sind bereits 4 durchgestartet. Auch das letzte Ass dĂŒrfte in den kommenden Wochen eine Trumpfkarte werden. In meinem heutigen Update erklĂ€re ich Ihnen, warum.

Ihr

Marco Messina

Chefredakteur Aktie-X – In die Zukunft investieren

P.S.: Meine wöchentliche sharedeals.de Live-Chat Sprechstunde findet am Donnerstag, 20. September 2018, um 12 bis 13 Uhr statt.


Cannabix: NÀchster Depotgewinner? Alle anderen können Sie vergessen!

Die saftigen Kursgewinne der letzten Tage bei Cannabisaktien sind an Cannabix-AktionĂ€ren (WKN: A12AEY / ISIN: CA13765L1013) scheinbar vorbeigelaufen. Dass wir mit unserer Position derzeit leicht im Minus notieren, wĂ€hrend unsere anderen Branchenwerte aus dem Höhenrausch kaum noch raus kommen, ist aber nur die halbe Wahrheit. Schließlich hat sich die Aktie nach den fĂ€lligen News und der Shortattacke von ihren TiefststĂ€nden mittlerweile deutlich erholt.

Heute möchte ich Ihnen verraten, warum ich fĂŒr Cannabix weiterhin extrem positiv gestimmt bin. Zu den Profi-Investoren bei Cannabix gehört unter anderem ein sehr angesehener kanadischer Investor: Mit Kulwant Malhi und BullRun Capital Inc. ist ein Profi-Investor mit enormer Erfahrung an Bord. Malhi ist ein Investor von Weltrang, der bei der Schaffung von börsennotierten Unternehmen mit Shareholder Value Ansatz weltweit ein hohes Ansehen genießt.

Zu seinen jĂŒngsten Erfolgen gehört neben der GrĂŒndung und Entwicklung von Cannabix Technologies Inc. auch Patriot One Technologies Inc., deren Aktien in der Spitze um ĂŒber +200% zulegten. Vor Cannabix glĂ€nzte er mit seinem Investment bei Micron Waste Technologies Inc., deren Aktienkurs in der Spitze ebenfalls um ĂŒber +150% gewann.

Autofahren unter Drogeneinfluss mehr verbreitet als unter Alkoholeinfluss

Mit der viel gehypten und erwarteten Legalisierung von Marihuana in Kanada, die im nĂ€chsten Monat stattfindet, werden auch die Bedenken des Fahrens unter Drogeneinfluss immer grĂ¶ĂŸer.

Ähnlich wie beim Fahren unter Alkoholeinfluss werden Maßnahmen notwendig und zu einem immer dringlicheren sozialen und politischen Problem. Der kĂŒrzlich gemeinsam veröffentlichte Bericht der Canadian Centre on Substance Use and Addiction und der European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction hebt eine schockierende RealitĂ€t hervor.

Die Fahrer von rund 40% der untersuchten VerkehrsunfĂ€lle wurden positiv auf Drogen getestet. Diese Zahl ĂŒbersteigt die der Fahrer, die positiv auf Alkohol getestet wurden (33%) deutlich.

Es mehren sich die Stimmen, die davor warnen, dass das Fahren unter Drogeneinfluss zunehmen wird. Die Behörden und Arbeitgeber werden Vorkehrungen treffen mĂŒssen, aber das Screening auf Drogenmissbrauch bleibt weiterhin schwierig.

Alkohol wird im Durchschnitt bei 20 Milligramm pro Deziliter pro Stunde metabolisiert. Diese Rate kann je nach Alter, Gewicht, Lebergesundheit und letzten Mahlzeiten variieren, aber es besteht ein konsistenter Zusammenhang zwischen einer bestimmten Blutalkoholkonzentration und einer BeeintrÀchtigung.

Beim Konsum von Cannabis können Wirkstoffe bis zu 7 Tage im Körper bleiben.

 

Herkömmliche Speicheltests unzuverlÀssig

Das Hauptproblem besteht derzeit, dass die gÀngigen Tests vor einem Gericht teilweise nicht anerkannt werden können.

THC baut sich nÀmlich auch im Fettgewebe hÀufiger Konsumenten auf und kann sich von dort aus langsam ins Blut ausbreiten.

Folglich wurden Plasma- und Blutvorhersagemodelle nicht als zuverlÀssig bei der Bestimmung des Zeitpunktes der letzten Verwendung bei chronischen Cannabiskonsumenten angesehen.

Die bestehenden Tests können daher nicht zweifelsfrei belegen, wann der letzte Konsum stattfand, weshalb eine Strafverfolgung wegen Fahren unter Drogeneinflusses nicht möglich ist.

Die Polizei in Ottawa wird daher nicht den vor Kurzem genehmigten Speicheltest verwenden, um CannabisbeeintrÀchtigung zu ermitteln, wenn der Freizeitkonsum von Marihuana im nÀchsten Monat zugelassen wird.

Diese Speicheltests sollen je ausgestattetem Fahrzeug eigentlich 6.000 CA$ kosten. Mangels PraktikabilitÀt wird hierauf aber komplett verzichtet.

Auf der Suche nach neuen Tests

Die Strafverfolgungsbehörden lechzen nach einem zuverlĂ€ssigen, mobil einsetzbaren und vor allem kostengĂŒnstigen Test. Mit der zunehmenden Legalisierung sind zuverlĂ€ssigere Tests zwingend erforderlich. Kanada ist hier jetzt nur der erste große Hinkelstein, der wie ein Dominostein fallen wird.

Deshalb kann der THC Breathalyze von Cannabix bei Marktreife dafĂŒr sorgen, drogenbedingte BeeintrĂ€chtigungen zu erkennen. Wird Cannabix bevorzugt genutzt, hĂ€tte der Profiinvestor Kulwant Malhi wieder einmal ein goldenes NĂ€schen gehabt, um sein Investment zu vergolden.

Konkurrenz schlÀft nicht

NatĂŒrlich schlĂ€ft die Konkurrenz nicht. Wie Sie aber wissen, belebt Konkurrenz das GeschĂ€ft. Deswegen ist es sehr gut, dass mehrere Gesellschaften um diesen lukrativen Markt buhlen. Es zeigt mir, dass mehrere Investoren und Ingenieure der Meinung sind, in diesem Markt zukĂŒnftig viel Asche zu machen. HoundLab oder Giner Inc. sind nur zwei Unternehmen, die die Schaffung eines zugelassenen Marijuana Breathalyzers verfolgen.

Ich glaube, dass das Unternehmen mit seinem Cannabix Marihuana Breathalyzer und seinen renommierten Investoren sehr gut positioniert ist, um ein gehöriges KuchenstĂŒck abzubekommen. Gerade deshalb wurde der Cannabix Marihuana Breathalyzer in den letzten Wochen qualitativ nochmals verbessert.

Die Cannabix-Wissenschaftler haben es geschafft, einen Cannabix Marihuana Breathalyzer zu konzipieren fĂŒr die Strafverfolgung und den Einsatz am Arbeitsplatz. Es ist ihnen gelungen, das THC aus einer komplexen Hintergrundmatrix so zu isolieren und detektieren, dass ein THC-Peak leicht nachweisbar ist.

 

THC-Peak im Massenspektrometer leicht erkennbar. Quelle: Cannabix Technologies

 

Cannabix entwickelt hierfĂŒr ein innovatives FAIMS-basiertes Instrument (field asymmetric waveform ion mobility spectrometry) zur Detektion von THC.

Die Charakterisierungsarbeiten wurden mit einer mobilen Tischversion dieses FAIMS-GerĂ€tes durchgefĂŒhrt. Cannabix-Wissenschaftler haben das FAIMS-GerĂ€t aktiv an die Echtzeit-Massenspektrometrie gekoppelt, um SchlĂŒsselmolekĂŒle und ihre komplexen Pfade im Körper zu erkennen. Die Ergebnisse waren beeindruckend.

Das Unternehmen berichtet auch, dass es mit der Identifizierung von Medizinprodukteherstellern begonnen hat, um das Human Factor Design zu implementieren, Verifikationstests durchzufĂŒhren und Fertigungsdokumentationen fĂŒr Standardisierungsanforderungen zu entwickeln, sowie mehrere GerĂ€te fĂŒr Pilotversuche zu erstellen.

Damit ist das Unternehmen bereits sehr weit, um die ersten GerĂ€te fĂŒr die Liveschaltung zu prĂ€sentieren.

 

Neuer Anlauf auf die Höchstkurse? Quelle: tmxmoney.com

 

Nach Patriot One und Micron Waste könnte Malhi hier erneut bei einer bahnbrechenden Technologie als FrĂŒhinvestor dabei sein. Seine SpĂŒrnase kann auch Privatinvestoren reich machen. Daher trotz des geringen Kursverlustes bitte die Aktien nicht aus der Hand geben.


RF Industries: Fehlgedeutete Quartalszahlen wie 6er im Lotto fĂŒr clevere AktionĂ€re

 

Sehen Sie auch gerade bei sich in den GĂ€rten die vielen Eichhörnchen, wie Sie emsig die NĂŒsse fĂŒr den bevorstehenden Winter sammeln? Obwohl wir derzeit noch Temperaturen von 30 Grad haben, weiß das Eichhörnchen, dass der Winter bald kommen wird und legt seine VorrĂ€te an.

An der Börse sind die Gelegenheiten zum Zugreifen manchmal Àhnlich. Wir alle wissen, was passiert, aber nur wenige greifen rechtzeitig zu, weil eine Nuance nicht passt.

Bei solchen Gelegenheiten mĂŒssen clevere Investoren zugreifen. RF Industries (WKN: 924447 / ISIN: US7495521053) hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der die Ergebnisse des dritten Quartals 2018 bekannt gegeben wurden. Diese Zahlen haben einige AktionĂ€re verschreckt, sodass wir mit unserem Abstauberlimit fast in einer Punktlandung zum Zuge gekommen sind und bei 8,50 USD unsere 2. Tranche einsammeln konnten.

Der Kursabsturz hat zittrige HĂ€nde aus die Aktie gejagt, wĂ€hrend wir bei 8,50 USD die HĂ€nde aufgehalten haben.  Was war passiert? Das Unternehmen hat den zweithöchsten Quartalsumsatz in Höhe von 13,9 Mio. US-Dollar vermeldet. Damit stieg der Umsatz gegenĂŒber dem Vorjahresquartal um +77% oder 6 Mio. US-Dollar. Der grĂ¶ĂŸte Teil des Anstiegs entfiel auf das wichtige Segment Custom Cabling, die Lieferungen von kundenspezifischen Glasfaserkabeln, Kupferkabeln und anderen Produkten.

Das Bruttoergebnis stieg gegenĂŒber dem Vorjahr um +106% auf 4,6 Mio. US-Dollar. Die Bruttomarge verbesserte sich von 28% auf 33%.

Starkes 3. Quartal erst auf zweiten Blick zu erkennen

Sowohl Nettoumsatz als auch Nettogewinn stiegen im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres stark an, wobei auch die Bruttomarge und die operative Marge deutlich zunahmen.

ABER: Das dritte Quartal konnte das beste Quartal in der Unternehmensgeschichte (Q2 2018) nicht ĂŒbertrumpfen.

Einige AktionĂ€re ohne Weitsicht schmissen die Papiere panikartig aus den Depots und mĂŒssen nun dem Kurs hinterherschauen. Wer eine solche Aktie von Quartal zu Quartal bewertet, hat sie im Depot auch einfach nicht verdient.

Wer sich die Details anschaut, sieht, dass eine beachtliche Verlagerung innerhalb des Konzerns stattgefunden hat und auch das dritte Quartal wahrhaftig als Rekordquartal angesehen werden kann.

Insgesamt wurde der Umsatz in den ersten neun Monaten mehr als verdoppelt und der JahresĂŒberschuss stieg von 77.000 US-Dollar auf 5,4 Millionen US-Dollar! Das ist eine Steigerung um ĂŒber +7.012%!

Gewinntreiber: Firmen investieren zusehends in 5G

Die grĂ¶ĂŸten Gewinne im Quartal kamen nĂ€mlich aus dem Tier-1-Markt fĂŒr Mobilfunkanbieter, wo RFI enorme Wachstumschancen fĂŒr ihre Glasfaser- und Koaxiallösungen sieht.

In diesem Markt profitiert das Unternehmen außerordentlich von steigenden Ausgaben fĂŒr Netzwerk-Upgrades auf 5G. Der grĂ¶ĂŸte Teil des Umsatz- und Unternehmenswachstums, das wir in diesem Jahr bisher gesehen haben, ist also auf Upgrades und NachrĂŒstungen von 4G-Standorten zurĂŒckzufĂŒhren.

Rums, und genau diese Information mĂŒssen Anleger bei ihrer Kauf- und Verkaufsentscheidung berĂŒcksichtigen. Das Unternehmen erhĂ€lt jetzt in den USA Bestellungen im Zusammenhang mit echten 5G-Standorten und erwartet, dass sich dieser Auftragseingang in den kommenden Quartalen und Jahren fortsetzen wird.

Deutschland verpennt den Ausbau

WĂ€hrend in Deutschland die Politik erneut den Ausbau einer wichtigen Infrastruktur verpennt, wird in Amerika auf die Tube gedrĂŒckt.

 

Mit 5G wird die Smart City RealitÀt. Quelle: sdxcentral.com

 

Zum Ende des dritten Quartals lag der Auftragsbestand von RFI bei 8 Millionen US-Dollar. Seit dem Ende des dritten Quartals hat das Unternehmen jedoch weitere neue AuftrÀge erhalten, die den Auftragsbestand auf sehr gute 11 Millionen US-Dollar erhöhen. Das sind rund 35% Auftragsbestanderhöhung in wenigen Tagen.

Es ist wichtig zu beachten, dass es bei 5G sowohl um die Reichweite als auch um die Netzwerkgeschwindigkeit geht. Diese Verdichtung des Netzes wird die Nachfrage nach traditionellen makro-seitigen Upgrades, aber auch nach verteilten Antennensystemen und kleinen Zellverteilungen erhöhen. So sieht es zumindest in der Theorie aus. In den USA und anderen LÀndern auch in der Praxis. Nicht so bei uns in Deutschland.

Anders als in den USA soll hier in wenigen Wochen der Rahmen fĂŒr die Versteigerung der 5G-Frequenzen in Deutschland festgezurrt werden. Die Netzagentur verlangt weiter keine flĂ€chendeckende Versorgung, was BefĂŒrchtungen laut werden lĂ€sst, dass Ballungsgebiete schnell aufgerĂŒstet werden, aber die Regionen komplett vernachlĂ€ssigt werden.

Dabei wird gerade in einer Wirtschaftsnation wie Deutschland eine flĂ€chendeckend gute Infrastruktur dringend benötigt. Nach Wunsch der Bundesnetzagentur mĂŒssen Autobahnen und Bundesstraßen von den Netzbetreibern bis Ende 2022 mit Datengeschwindigkeiten von 100 Megabit pro Sekunde versorgt werden. Bis dahin schauen wir vermutlich in die Röhre, wĂ€hrend uns andere Nationen im Spurt ĂŒberholen werden.

Weil wir hier schlafen, werden Infrastrukturunternehmen fĂŒr den Ausbau von 5G Netzen bisher in der Wirtschaftspresse und von Bankern stiefmĂŒtterlich behandelt. Mich erinnert das an etwas, nĂ€mlich daran, wie ich vor ĂŒber 2 Jahren blöd angeschaut worden bin, als ich meine ersten Investments in Cannabisaktien getĂ€tigt habe.

 

Nachkauf bei 8,50 USD nahezu am Tagestief. Quelle: stockcharts.com

 

Der frĂŒhe Vogel fĂ€ngt den fetten Wurm! Es ist schwierig, ein Unternehmen wie unseres kurzfristig und von Quartal zu Quartal zu messen, da wir einen ziemlich bedeutenden Wachstumszyklus durchlaufen. Daher haben wir eine vermutlich seltene Chance erhalten, nochmals gĂŒnstig nachzulegen. Der Kurs sollte jetzt wieder anziehen.


Übersicht Portfolios und aktuelle Kauf- und VerkaufsauftrĂ€ge


Offenlegung von Interessenkonflikten, Risikohinweis & Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemĂ€ĂŸ Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, EigentĂŒmer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natĂŒrliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Novoheart Holdings Inc., Cognetivity Neurosciences Limited. , The Green Organic Dutchman. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere HandelsliquiditĂ€t sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil.

Der Chefredakteur der Aktie-X betreibt privat das Wikifolio „Stock-Value Picker“ (ISIN: DE000LS9JMN4, abrufbar unter den Link wikifolio). In diesem Investment-Zertifikat werden regelmĂ€ĂŸig Aktien und Hebelpapiere gehandelt. Es kann dabei zum Kauf und/oder Verkauf von Aktien und Hebelpapieren kommen, die in einer der Ausgaben der Aktie-X vorgestellt, besprochen und/oder bewertet wurden/werden. Wir bitten Sie, mögliche Interessenkonflikte zu berĂŒcksichtigen.

DarĂŒber hinaus bestehen die folgenden weiteren Interessenkonflikte:

FĂŒr die Berichterstattung ĂŒber die Unternehmen Cognetivity Neurosciences und Novoheart Holdings wurden Chefredakteur und Herausgeber entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Herausgeber und Chefredakteur halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien und Aktienoptionen von den besprochenen Unternehmen und haben eventuell die Absicht, diese – auch kurzfristig – zu kaufen oder zu verĂ€ußern bzw. Optionen auszuĂŒben und könnten dabei insbesondere von erhöhter HandelsliquiditĂ€t profitieren. 

Herausgeber und Autor fĂŒhren eine geschĂ€ftliche Beziehung mit der wallstreet:online AG. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt.

Bitte beachten Sie unseren vollstĂ€ndigen Haftungsausschluss und weitere Hinweise gemĂ€ĂŸ §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) unter: http://www.aktie-x.de/121-2/

—

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere fĂŒr Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmĂ€ĂŸig besprochen werden.

Wir weisen ausdrĂŒcklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten BeitrĂ€gen um journalistische BeitrĂ€ge und MeinungsĂ€ußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrĂŒcklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. DarĂŒber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit fĂŒr die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure fĂŒr verlĂ€sslich halten. Eine Garantie fĂŒr die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht ĂŒbernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere fĂŒr aus einer Aktienanlage entstandene VermögensschĂ€den – muss daher grundsĂ€tzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollstÀndigen Disclaimer.