32/2018 – Steht der nächste Milliarden-Deal kurz bevor? 💵

Aktie-X Ausgabe 32/2018 – Mittwoch, 29. August 2018

Heute lesen Sie:

  • Cannabis  Warum wollen plötzlich alle mitmischen?
  • Cannabis Roundup – Investoren im Kaufrausch – Darauf müssen Sie bei unseren 5 Assen jetzt achten!

Warum wollen plötzlich alle mitmischen?

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

MM Editorial

Marco Messina

Sie und ich, wir haben das Cannabis-Comeback perfekt genutzt. Nach nur 4 Wochen liegen wir mit meinen 5 Cannabis-Assen mit bis zu +38,2% in der Gewinnzone! Unsere Aphria-Aktien notierten diese Woche bereits mit einem Gewinn von über +53% in unseren Depots!

Willkommen bei meiner heutigen Übersicht über meine Cannabis-Empfehlungen. Derzeit verändert sich diese Branche so rasant wie kaum eine Zweite. Ein möglicher neuer Katalysator könnte die Branche nun nochmals auf den Kopf stellen. 

Derzeit, so scheint es, können die Unternehmen gar nicht so schnell davon laufen, wie ihnen große Konzerne Millionen, ach was sage ich, teilweise sogar Milliarden hinterher schmeissen. Eine solche Investitionseuphorie sehen Sie nur ganz, ganz selten. Hier wird gerade Geschichte geschrieben! 

Warum wollen plötzlich alle mitmischen? Weil der Beginn der Legalisierung einen neuen Milliardenmarkt entstehen lässt, wo viele alteingesessene Unternehmen bisher die Finger von gelassen haben. Gerade die Getränkeindustrie verzweifelt am rückläufigen Absatz bei Bier und Spirituosen. Das Fell des Bären wird gerade verteilt. Nur wer sich dieser Branche öffnet, kann seinen Aktionären auch in den kommenden Jahren weiteres Wachstum präsentieren.

Umso trauriger bin ich, dass mich in den letzten Tagen Nachrichten von Anlegern erreichten, die entgegen meiner Empfehlung aus der letzten Ausgabe doch Stop-Loss-Kurse bei unseren Cannabis-Assen für die Legalisierungswelle gesetzt haben und die einsetzende Kursrallye leider voll verpasst haben.

Damit Ihnen das nicht auch passiert, gebe ich Ihnen heute noch mal zu allen meinen lukrativen Cannabis-Assen ein umfangreiches Update.

Längst haben die noch vor Kurzem stiefmütterlich behandelten Unternehmen neue, lukrative Investorenkreise gewinnen können. Mit den Milliardeninvestments ist in Zeiten der Elektromobilität noch viel Benzin im Motor, sodass die Asse der Branche anfangen können durchzustarten.

Mein Ziel ist es, dass Sie über alles Bescheid wissen, was diese Unternehmen vorhaben – bevor die Öffentlichkeit davon Wind bekommt.

Wir erleben die längste Börsen-Rallye in der Geschichte 

Der Markt erreichte in der vergangenen Woche einen wichtigen Meilenstein, als der S&P 500 die längste Hausse-Rallye in der Geschichte der USA verzeichnete.

Wie Sie vielleicht erwarten, war es das Gesprächsthema in der Wall Street und den Finanzmedien des Landes. Was nicht viel Beachtung im Mainstream findet, ist das, was ich „Cannabis Comeback“ nenne.

Die Sache ist die. Die Cannabis-Aktien sind in diesem Jahr größtenteils unter Druck geraten, obwohl wir uns mitten in zwei riesigen Back-to-Back-Katalysatoren befinden: Die vollständige Legalisierung im größten US-Bundesstaat Kalifornien am 1. Januar und die landesweite Legalisierung auch für den Privatkonsum in Kanada am 17. Oktober.

Die Unsicherheit, die der US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ausgelöst hatte, ist teilweise geblieben. Viele Privatinvestoren wurden verscheucht. Die Gunst der Stunde haben wir genutzt, um zu Schnäppchenkursen zuzuschlagen.

Teufelskraut oder Wunderblüte? – Cannabis als Medizin

Wenn bei Ihnen bezüglich Cannabis-Aktien weiterhin die Skepsis überwiegt, möchte ich Ihnen diese Dokumentation des MDR empfehlen. Diese 30 Minuten zeigen Ihnen, wie in Deutschland unter anderem medizinisches Cannabis bei Patienten mit Multiple Sklerose eingesetzt wird.

Hier gelangen Sie zum ARD/MDR Video

Nach den hohen Kurszuwächsen und dieser guten Dokumentation im deutschen Fernsehen werde ich Ihnen in den nächsten Minuten erzählen, wie sich – dank eines brandneuen Katalysators – meine 5 Cannabis-Aktien in den kommenden Wochen weiterentwickeln werden.

Ihr

Marco Messina

Chefredakteur Aktie-X – In die Zukunft investieren

P.S.: Meine wöchentliche sharedeals.de Live-Chat Sprechstunde findet am Freitag, 30. August 2018, um 10 bis 11 Uhr statt.


Investoren im Kaufrausch – Darauf müssen Sie bei unseren 5 Assen jetzt achten!

Beginnen möchte ich mit Village Farms International Inc. (WKN: A0YJNB / ISIN: CA92707Y1088).

Die Aktien haben sich seit der Bodenbildung am 13. August bereits um fast +50% erholt. Unser Einstieg hätte nicht perfekter laufen können, da die Branche in einen neuen lang anhaltenden Aufwärtstrend zu gehen scheint. Wie gesagt, wir haben einen starken neuen Katalysator.

Am 15. August hat der Brauerei-Riese Constellation Brands Inc. mitgeteilt, erstaunliche 4 Milliarden US-Dollar in die kanadische Cannabisfirma Canopy Growth Corp. zu investieren. Constellation ist der Getränke-Riese hinter dem Corona-Bier, Robert Mondavi-Weinen, Svedka-Wodka und vielen anderen bekannten Marken.

Der Cannabis-Player Tilray explodierte gestern um mehr als +21%, nachdem der Börsenneuling einen Deal mit dem Spirituosen-Hersteller Nova Scotia Liquor Corporation bekanntgegeben hat.

Verblüffender Deal mit enormer Tragweite

Ich sage „verblüffend“, weil der gesamte nordamerikanische legale Cannabismarkt laut der Arcview Group aktuell rund 11 Milliarden Dollar wert ist. Das bedeutet, dass die Investitionen von Constellation in Canopy 36,4% des gesamten Sektors ausmachen. Die Manager von Constellation scheinen für die Geschmäcker ihrer Kunden einen guten Riecher zu haben!

 

Village Farms im Rallyemodus. Quelle: stockcharts.com

 

Village Farms werden mit ihrer günstigen Preisstruktur bei der bereits vorhandenen Infrastruktur sicherlich mittlerweile bei manch potenziellem Investor auf dem Spickzettel stehen. Bleiben Sie an Bord. Im Übernahmekarussell der Getränkeriesen wird das Unternehmen noch keine Rolle spielen. Aber was passiert, wenn die Trümpfe dort verteilt wurden? Wer zieht dann den Joker Village Farms aus den Ärmel?

Auch unsere Aphria Inc. (WKN: A12HM0 / ISIN: CA03765K1049) sprang auf den losbrausenden Canopy-Zug auf und verzeichnete in den letzten Handelstagen starke Kurszuwächse.  Dabei lagen die Papiere eine gewisse Zeit wie Blei im Anlegerkeller. Anfang der vergangenen Woche haben nun aber auch eine Heerschar an Privatinvestoren festgestellt, dass das Unternehmen bereits zu den größten legalen Cannabiszüchtern in Kanada gehört – und sich als weltweiter Züchter sowohl für medizinische als auch für Freizeitzwecke positioniert.

Nach sensationellen Informationen von Bloomberg ist massiver Kaufdruck zurückgekehrt. Die Aktien sind seit dem Aphria-Tief am 14. August um mehr als +74% gestiegen. Die Nachrichten vom 21. August, dass das Unternehmen einen neuen Liefervertrag mit dem Ontario Cannabis Store abgeschlossen hat, hat auch eine Rolle bei der Erholung gespielt …

A B E R: Der wirkliche Werttreiber, warum die Aktien mittlerweile bei über 11,67 US-Dollar notieren, ist ein ganz anderer:

Der britische Konzern Diageo, einer der weltweit führenden Alkoholproduzenten mit einem Jahresumsatz von über 13 Milliarden Euro, führt laut Berichten von Bloomberg TV zurzeit Gespräche mit mindestens drei kanadischen Cannabisproduzenten über einen möglichen Deal.

Bahnt sich hier ein neuer Milliarden-Deal an?

Vielleicht werden Sie mit dem Namen Diageo nicht so viel anfangen können. Wenn ich Ihnen aber einmal die Biermarken Guinness, Smirnoff Wodka oder den Whiskey Johnnie Walker nenne, dann dürften Sie mindestens eines der kennen.

Aphrias Chief Commercial Officer (COO), Jakob Ripshtein, war früher Chief Financial Officer (CFO) von Diageo North America und ehemaliger Präsident von Diageo Canada Inc. Ob diese Personalie Zufall ist?

Constellation Brands ist bereits bei Canopy eingestiegen. Wenn Diageo auch in eines der größten Unternehmen einsteigen will, um sich frühzeitig hohe Marktanteile zu sichern, dann könnte an Aphria kein Weg vorbei gehen.

 

Steigt Diageo bald mit Milliarden bei Aphria ein? Quelle: stockcharts.com

 

Verzichten Sie trotz der hohen Kurszuwächse bitte vorerst auf ein Stop-Loss Limit. Die Volatilität ist derzeit hierfür einfach zu hoch.

Inzwischen haben wir auch eine fast 25%ige Erholung von den jüngsten Tiefstständen bei den Papieren von The Hydropothecary Corp. (WKN: A2DP79 / ISIN: CA44903W1059) erlebt.

Ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass Investoren hier in Panik geraten sind. Immerhin hat Hydropothecary am 1. August einen möglichen Blockbuster-Pakt mit einem der großen Bierkonzerne der Welt angekündigt.

Molson Coors Canada, eine Einheit der börsennotierten Molson Coors Brewing Co. (WKN: A0DPTB), arbeitet mit Hydropothecary zusammen, um Cannabis-versetzte Getränke für den kanadischen Markt zu entwickeln.

Dass derzeit weitere Getränkekonzerne viele Milliarden US-Dollar in die Branche investieren, wirkt sich natürlich extrem positiv auf den derzeitigen Aktienkurs aus, obwohl mit Molson bereits alles in trockenen Tüchern ist. Vielleicht wird die bestehende Kooperation ja sogar noch stärker ausgebaut?

 

All-Time-High: Hydropothecary in der Erfolgsspur. Quelle: stockcharts.com

 

The Hydropothecary Corp. sind perfekt für den kanadischen Markt positioniert. Hier erwarte ich weitere positive Nachrichten.

Behalten Sie bitte unbedingt die Kursnotierung von The Green Organic Dutchman Aktie (WKN: A2JLEE / ISIN: CA3932102088) im Auge. Auch hier könnte der Aktienkurs in den kommenden Tagen vielleicht wie von Geisterhand ähnlich wie bei Aphria enorm ansteigen.

Der Kurs wurde bereits in den letzten Tagen durch den Bloomberg TV Bericht über einen möglichen Einstieg von Diageo bei einen Cannabisproduzenten beflügelt. Was nur wenige Investoren wissen:

Eine von Diageos Fabriken befindet sich in unmittelbarer Nähe vom TGOD Valleyfield. Auch hier stellt sich die Frage, ob diese Nähe Zufall ist oder schon zu Beginn bewusst so gelegt wurde? Ich habe das Gefühl, dass mancher Getränkeriese vor einigen Jahren das Risiko mit Cannabisgetränken in externe Gesellschaften ausgelagert hat, wichtige Funktionen mit eigenen Leuten (wie bei Aphria) oder mit perfekter Infrastruktur (wie bei TGOD) versehen haben, um beim Durchbruch für die Branche sofort die fetten Cannabis-Schiffe sich wieder einzuverleiben können und die eigenen Aktionäre zu verzücken. Wäre der Durchbruch nicht gelungen, wären die eigenen Bilanzen weiterhin sauber geblieben.

„Getränkeunternehmen können den neuen Raum, den die Cannabis-Industrie bietet, nicht ignorieren“, sagte Steve Ottaway, ein Investmentbanker, der sich auf Cannabis für GMP Securities in Toronto spezialisiert hat.

 

Schlägt Diageo zu? Charttechnisch hochinteressante Konstellation vorhanden. Quelle: stockcharts.com

 

Auch mein letztes Ass TGOD wird in diesem Milliardenmarkt ein großes Kuchenstück abbekommen. Bleiben Sie auch hier am Ball.  

Abschließend möchte ich noch auf die beeindruckende Erholung der Aktien von Cannabix Technologies Inc. (WKN: A12AEY / ISIN: CA13765L1013) hinweisen. Dass sich die noch junge Aktie nach den massiven Fake News so schnell wieder erholt, zeugt von relativer Stärke.

Die Fake News, dass das Cannabix Marihuana Breathalyzer-Gerät der Firma keine starke Nachfrage von den Strafverfolgungsbehörden finden würde, wurde angesichts der unbegründeten Bedenken schnell vom Kapitalmarkt abgehakt.

Seitdem die gestreuten Gerüchte verstummt sind, habe ich aus meinem Netzwerk erfahren, dass die Polizeibehörden mit Spannung auf die Ergebnisse der aktuellen Testversuche warten. Fallen diese positiv aus, steht Cannabix vor einem gewaltigen neuen Markt.

 

Feste Hände griffen bei den Fake News kräftig zu. Quelle: stockcharts.com

Durch unser zweites Kauflimit sind wir mit der erfolgten Kurserholung wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Bitte halten Sie weiterhin Ihre Position.


Übersicht Portfolios und aktuelle Kauf-/Verkaufsaufträge


Offenlegung von Interessenkonflikten, Risikohinweis & Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Novoheart Holdings Inc., Cognetivity Neurosciences Limited. , The Green Organic Dutchman. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil.

Der Chefredakteur der Aktie-X betreibt privat das Wikifolio „Stock-Value Picker“ (ISIN: DE000LS9JMN4, abrufbar unter den Link wikifolio). In diesem Investment-Zertifikat werden regelmäßig Aktien und Hebelpapiere gehandelt. Es kann dabei zum Kauf und/oder Verkauf von Aktien und Hebelpapieren kommen, die in einer der Ausgaben der Aktie-X vorgestellt, besprochen und/oder bewertet wurden/werden. Wir bitten Sie, mögliche Interessenkonflikte zu berücksichtigen.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren Interessenkonflikte:

Für die Berichterstattung über die Unternehmen Cognetivity Neurosciences und Novoheart Holdings wurden Chefredakteur und Herausgeber entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Herausgeber und Chefredakteur halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien und Aktienoptionen von den besprochenen Unternehmen und haben eventuell die Absicht, diese – auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern bzw. Optionen auszuüben und könnten dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. 

Herausgeber und Autor führen eine geschäftliche Beziehung mit der wallstreet:online AG. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt.

Bitte beachten Sie unseren vollständigen Haftungsausschluss und weitere Hinweise gemäß §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) unter: http://www.aktie-x.de/121-2/

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.